Praxis für Nuklearmedizin


Praxisschwerpunkte:

Diagnostik

  • Schilddrüsendiagnostik
    (Szintigraphie, Sonographie, Feinnadelpunktion)
  • Nebenschilddrüsendiagnostik
  • Nierenfunktionsdiagnostik
  • Myocardperfusionsdiagnostik
  • Knochenszintigraphie
  • Lungenszintigraphie
  • Wächterlymphknotenmarkierung bei brusterhaltender Tumortherapie

Therapie

  • Schmerztherapie bei Skelettmetastasen
    (Bei ausgedehnter Skelettmetastasierung zum Beispiel beim Mammakarzinom oder Prostata-karzinom kann zur Schmerztherapie, wenn andere Maßnahmen nicht ausreichen, eine Schmerzbekämpfung mit knochenaffinen Radiopharmaka erfolgen. Diese werden intravenös appliziert, die Schmerzlinderung tritt innerhalb weniger Tage ein und hält bis zu einem halben Jahr. Die Ansprechrate liegt zwischen 60 und 90 Prozent)
  • Radiosynoviorthese
    (Rezidivierende Gelenkergüsse bei chronisch rheumatoider Arthritis und anderen Gelenkerkrankungen sind mit der Radiosynoviorthese behandelbar. Radiopharmaka werden in das betroffene Gelenk appliziert. In unserer Praxis wird nur das Kniegelenk behandelt)

Prof. Dr. med. habil. Frank Weise

Facharzt für Nuklearmedizin
Facharzt für Pathophysiologie

Facharztausbildung MAM und
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

1987

  Facharzt für Pathophysiologie

1998

 

Facharzt für Nuklearmedizin Forschungsaufenthalte in Greifswald, Brünn und Paris
Außerplanmäßige Professur für Pathophysiologie

seit 1999

  Arzt in der Nuklearmedizinischen Gemeinschaftspraxis

Dr. med. Kerstin Heinemann

Fachärztin für Nuklearmedizin
Fachärztin für Radiologie

Facharztausbildung am Klinikum Altstadt und an der Medizinischen Akademie Magdeburg

1988

  Promotion

1989

 

Facharzt für Radiologie

Facharztausbildung und anschließende Tätigkeit an der Universität Magdeburg

1993

  Facharzt für Nuklearmedizin

1997

  Praxiseröffnung Pawlow-Poliklinik